Immer informiert
bleiben! mit dem
Newsletter

Hier können Sie sich zum Newsletter von Birgit Gerstorfer anmelden.

Mein Werdegang

Auf die Welt gekommen bin ich am 10. Oktober 1963 in Wels. Meine Eltern, Josef und Maria Pichler, wohnten damals – wie auch ich heute – in Alkoven. Aufgewachsen bin ich gleich neben dem Schloss Hartheim. Seine phasenweise grauenvolle Geschichte hat mich von Kindheitsbeinen an geprägt und begleitet. Heute ist das Schloss ein Ort des Lernens und des Gedenkens.  

Nach der Volksschule Alkoven besuchte ich die AHS Unterstufe und maturierte schließlich im Jahr 1983 an der HAK Eferding. Meine Eltern waren während meiner Schulzeit beide Schichtarbeiter – meine Mutter war in der Textilbranche tätig, mein Vater bei der voestalpine in Linz. Das hat mich sicherlich beeinflusst. Durch die Schichtarbeitszeiten haben meine Eltern den Haushalt und die Betreuung von uns Kindern immer aufgeteilt. Während meine Mutter in der Arbeit war, kümmerte sich mein Vater um Kinder und Haushalt und umgekehrt. Halbe – halbe quasi. Erst in der Schule ist mir klargeworden, dass eine solche Aufteilung für die damalige Zeit gar nicht selbstverständlich war – und leider oft auch heute noch nicht ist.  

Nach meiner Matura habe ich als Bürokraft in der Privatwirtschaft zu arbeiten begonnen. Meine beiden Töchter Heidemarie (geb. 1986) und Petra (geb. 1987) sind heute erwachsen und selbst Mütter, sodass ich mittlerweile stolze Großmutter von drei Enkelkindern bin. Ich selbst habe 1990 nach meinen Karenzzeiten wieder als Teilzeit-Sekretariatskraft in der AMS-Geschäftsstelle Eferding begonnen. Im AMS Eferding habe ich sehr bald die Aufgabe bekommen, arbeitslose Menschen zu beraten. Damals war ich speziell für Arbeitskräfte mit Migrationshintergrund zuständig. In dieser Zeit der Jugoslawienkriege eine wertvolle und prägende Erfahrung, gerade wenn ich an die heutigen Herausforderungen denke.

Im Jahr 1995 wurde ich Leiterin der AMS-Geschäftsstelle Eferding, vier Jahre später folgte der Wechsel als Geschäftsstellenleiterin nach Wels. Meine weitere berufliche Laufbahn hat mich im September 2006 nach Linz geführt, wo ich bis Sommer 2010 als stellvertretende Landesgeschäftsführerin des AMS Oberösterreich tätig war. Von August 2010 bis zum Sommer 2016 war ich dann als Landesgeschäftsführerin des AMS Oberösterreich für 15 AMS-Bezirksstellen und 830 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verantwortlich.  

Seit 18. Juni 2016 bin ich Vorsitzende der SPÖ Oberösterreich und seit 7. Juli 2016 als Landesrätin für Soziales, Frauen und Gemeinden als einziges weibliches Mitglied der oberösterreichischen Landesregierung angelobt. Ein detaillierter Überblick über meine Zuständigkeiten findet sich hier.

Wann immer es mein Terminkalender zulässt, nehme ich mir Zeit für meine Enkelkinder und Töchter sowie natürlich für meinen Mann Harald. Ausgleich finde ich in meinem Garten und bei den Reisen, die mein Mann plant und ich umso mehr genieße. Daneben bin ich seit mittlerweile mehr als 40 Jahren im Tennisverein Alkoven engagiert.